News

Die Stadt ehrt ihre erfolgreichen Sportler

presse_2011_12_02.JPGVon Anthia Schmitt

PFULLENDORF „So voll war es hier noch nie.“ Bürgermeister Thomas Kugler und SWR-Sportjournalist Michael Dittrich, der es sich trotz seiner Erkrankung nicht nehmen lässt, Jahr für Jahr nach Pfullendorf zu kommen, um die Sportlerehrung zu moderieren, waren beeindruckt vom bis auf den letzten Platz besetzten Bürgersaal. Viele stolze Eltern, aber auch Vereinskameraden waren gekommen, um ihren „Helden“ zu applaudieren. Ein weiterer Grund für die Teilnahme an der Sportlerehrung war natürlich der Ehrengast. Nachdem im letzten Jahr mit der Biathletin Simone Hauswald eine Wintersportlerin zu Gast war, übernahm heuer mit der Speerwerferin Christina Obergföll eine Leichtathletin die Ehrung der Pfullendorfer Sportler.

Sie plauderte mit dem Moderator offen über ihre Erfolge und ihre weniger erfolgreichen Wettkämpfe, ihr Studium des Gesundheitsmanagements, das sie nach der Olympiade 2012 in London mit der Masterarbeit abschließt, und von ihrem Traum, auch bei der Sommerolympiade 2016 in Brasilien noch einmal an den Start zu gehen. „Den Speer dorthin werfen, wo ich hinwerfen kann, nämlich weit über 70 Meter“, nannte sie als ihr „großes Glück“,
erzählte, wie sie als Kind über den klassischen Dreikampf zum Siebenkampf und schließlich zum Speerwurf kam. „Ich bin sehr trainingsfleißig“, zeigte sie den vielen Jugendlichen im Saal den Weg zum sportlichen Erfolg auf. Bevor Obergföll die diesjährigen Ehrengeschenke, ein kuscheliges Badetuch mit eingesticktem Wappen der Stadt und dem Schriftzug „Fit bleiben“, an die Preisträger überreichte, nahm der Bürgermeister die höchsten Ehrungen vor. Manfred Käser, seit 40 Jahren Mitglied im Flugsportverein, davon lange Zeit als Vorsitzender, und sein Vereinskamerad Arthur Engel, der seit 30 Jahren Mitglied ist und seit 27 Jahren die Kasse verwaltet, wurden mit dem Sportehrenbrief der Stadt ausgezeichnet.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen und Fotos anzusehen.

Halloweenparty 2011 by Jutta

Halloweenparty 2011

Spanferkel stoppt Sinkflug der Sommertemperaturen

presse_2011_09_30b.jpgFlugsportverein Pfullendorf  im Stimmungshoch

Von Ingo Selle

PFULLENDORF – Der Temperatursturz um 20 Grad Celsius vom Freitag auf den Samstag hat das Sommerfest beim Flugsportverein Pfullendorf überhaupt nicht erschüttert. Ganz im Gegenteil: im „kleinen“ Hangar an der Aftholderberger Straße sind rund 100 Luftikusse dafür nur um so gemütlicher zusammen gerückt und haben (trotz des lokalen Klimawandels) gemeinsam ein rund 45 Kilogramm schweres Spanferkel vergnügt verspeist.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Flugsportverein bietet „Pilot/Pilotin für einen Tag“


presse_2011_08_23.jpg Samstag, 27.08.2011, ab 13:00 Uhr

punkt_rot.gifSchnupperflug
punkt_rot.gifSchnuppertheorie
punkt_rot.gifAusbildungskosten
punkt_rot.gifAusbildungsablauf
punkt_rot.gifVoraussetzungen
punkt_rot.gifPhilosophie des Flugsportvereins Pfullendorf
punkt_rot.gifErfahrungsaustausch mit Piloten
punkt_rot.gifgemütliches Beisammensein am Abend
punkt_rot.gifUnkostenbeitrag 25 Euro

Unser Ausbildungsleiter, sowie die Fluglehrer des Vereins werden tagsüber Rede und Antwort stehen.
Presse:   Schwäbische-Zeitung: Flugsportverein bietet „Pilot für einen Tag“

18.08.2011 Soichnasse Starts – Sauguter Saumagen

presse_2011_08_18.jpgPFULLENDORF – BAD DÜRKHEIM (sel) Soichnass neiganga ist es den Fliegerfreunden des Flugsportvereins Bad Dürkheim, die sich für ihre Fliegertage mit Außenlandungen im August ausgerechnet den Flugsportverein Pfullendorf auserkoren hatten. Nur weil die höchst aktiven (und passiven) rund 300 Mitglieder bei den Flattermännern der Linzgaumetropole in den vergangenen Jahren die Piste an der Aftholderberger Straße mit Rasengitterplatten regensicher präpariert hatten, konnten die Pfälzer ihren Saumagen sicher landen. Denn der ist zum Abschlussfest im Hangar das Dankeschön an die Pfullendorfer Pistenbullis gewesen. Pfälzer Saumagen gebraten – echt eine Delikatesse  - bei welcher der landestypische „Pälzer Woi“ den badischen Gewächsen zum Runterspülen glatt den Rang abgelaufen hat.

(sel / FOTO: INGO SELLE)